glutenfreies Muesli mit Aepfeln und Bananen

Keine Lust auf Fertigmüsli? Dann rausch doch einfach selber ran

Du magst keine Fertigmüslis, weil dich das Angebot im Supermarkt erschlägt? Und du selber bestimmen willst, was da reinkommt? Dann geht es dir wie mir. Ich habe schon immer einen Bogen um Müsliregale gemacht. Warum? Weil ich keine Lust habe, mich da durchzufuttern, um irgendwann einen Treffer zu landen. Außerdem glaube ich, dass in den meisten Fertigmischungen zu viel Zucker ist. Deshalb gab es bei uns einfach mehrere Jahre lang gar kein Müsli. Bis ich im letzten Jahr Susann und Yannic von krautkopf.de bei einem Fotoworkshops kennengelernt habe. Ihr Frühstücksmüsli – knusprig, nussig und nicht zu süß – hat sofort meinen Nerv getroffen. Warum?

Die Herstellung ist so herrlich unkompliziert

Verschiedene glutenfreie Getreideflocken, gehackte Nüsse und Kerne vermengt mit Kokosfett und Reissirup – mehr braucht es nicht. Das Ganze flott vermischt und ab in den Backofen für den gewünschten Crunchy-Effekt. Das Müsli ist so simpel, dass ich es oft gleich morgens herstelle. Und während ich mich fürs Büro fertigmache, erledigt der Ofen den Rest. Wenn ich nach einer halben Stunde in die Küche komme, ist der Raum erfüllt von einer leichten Kokosbrise ... Übrigens: Bei uns ist das Knuspermüsli mittlerweile Standard. Wöchentlich röste ich frisch ein Blech zusammen. Das reicht für die ganze Woche.

Reissirup ist eine prima Alternative zu Zucker

Ich nehme Reissirup – der ist süß, ohne penetrant zu sein. Er entsteht, indem gemahlener Reis in Wasser aufgelöst und zu Sirup eingekocht wird. Der Zuckersatz enthält zahlreiche natürliche Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium und Magnesium, die für Knochen, Muskeln und die Blutbildung wichtig sind, aber keinen Fruchtzucker. Nachteil: Reissirup ist vergleichsweise teuer.

Buchweizen, Hirseflocken, Haferflocken, Mandeln, Haselnüsse, Kürbiskerne

Zutaten für ein großes Blech:

  • je 100 g Hirse- und Quinoaflocken
  • je 100 g Mandeln und Haselnüsse, fein gehackt
  • 100 g Kürbiskerne
  • ca. 4 TL Kokosöl
  • 30 g Reissirup

Bei der Zusammensetzung der Zutaten und der Mengenangaben könnt ihr variieren, wie ihr es gern mögt.

Und so geht’s:

Den Backofen auf 100 Grad einschalten (ich nehme Umluft). Dann die Zutaten gut mischen und besonders darauf achten, dass das Kokosöl und der Reissirup gleichmäßig mit den Flocken und Nüssen vermengt ist. Gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Anschließend für 30 Minuten zum Rösten in den Ofen. Nachdem das Müsli vollständig erkaltet ist, füll es am besten in ein Glas oder einen anderen Behälter zum Aufbewahren.

gehackte Mandeln auf Brett
weiße Schale mit Hirseflocken und gehackten Mandeln
glutenfreies Müsli auf Backblech

Fotos - Claudia Hoffmann / Sven Treskatsch

3 Kommentare

  1. Avatar

    Liebe Claudia,
    das Rezept klingt wundervoll. Ich werde es ausprobieren. Und als berufstätige Mutter ist für mich die Rubrik: einfach – aber wow sozusagen unverzichtbar. Vielen Dank für diesen fröhlichen und informativen Blog-Beitrag. Herzlichst,
    Dorothea

    • Claudia

      Liebe Dorothea,
      vielen lieben Dank für dein schönes Feedback. Ich habe es schon längst gelesen und auch beantwortet – nur die Technik hat gestreikt. Diese Mal kommt meine Antwort hoffentlich an.
      Herzlich grüßt Claudia

Schreibe einen Kommentar zu Dorothea Look Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.