Kartoffelspalten mit Rosmarin und Salz auf Backblech

Schnell aufgetischt: Backkartoffeln mit Mayonnaise

Von der Arbeit direkt in die Küche, abends ist oft keine Zeit zum Einkaufen, da muss es schnell gehen. Also muss herhalten, was in der Regel eh da ist.

Heute mit:

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1-2 Knoblauchknollen (ja!)
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 1 ½ EL Rosmarin, getrocknet (oder frisch)
  • 1 Glas Mayonnaise
  • Salz

Rezept für 4 Personen.

Das sollte ein Standard in deiner Küche werden:

  • Fenchelsaat hat einen anisartigen, süßlich-würzigen Geschmack und sorgt für den besonderen Pfiff.
  • Grobes Salz oder – das ist auch noch dekorativ – Fleur de Sel mit Blüten (gibts übrigens online bei VIOLAS Gewürze & Delikatessen)
Salatdressing mit Olivenölflasche und Salz

Das Rezept:

  • Backofen vorheizen: 200 Grad (Ober-/Unterhitze), Umluft 180 Grad
  • Kartoffeln und unter fließendem Wasser gründlich abbürsten. Dann – je nach Größe – halbieren oder vierteln und zusammen mit dem Olivenöl direkt auf dem Backblech mischen.
  • Knoblauch quer halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf das Blech setzen.
  • Anschließend Rosmarin und Salz drüberstreuen und 50 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen backen.

Anschließend die Backkartoffeln aus dem Ofen nehmen, abschmecken und vor dem Servieren nochmals umrühren. Die Knoblauchknollen sind übrigens keine Deko – sie sehen klasse aus und schmecken butterweich. Mayonnaise im Glas sieht doof und nach Schnellimbiss aus. Deswegen fülle ich sie in ein hübsches Glas und tröpfele ein bisschen Öl darüber.

Pfiffig – aber nix für (kleine) Kinder:

Wenn du die Backkartoffeln einmal anders aufmotzen möchtest – toll bei Besuch –, tausche den Rosmarin gegen 1 1/2 EL Fenchelsaat aus. Schütte sie auf einen flachen Teller und drücke die Schnittfläche von jedem Kartoffelstück in etwas Fenchelsaat. Danach legst du das Stück mit der Fenchelseite nach unten auf das Backblech und fährst wie oben beschrieben fort. Salze die gebackenen Kartoffeln zum Schluss mit Blüten-Fleur de Sel und du wirst als besonders raffinierte Köchin in die Geschichte eingehen.

Fotos - Claudia Hoffmann & Lotte Ostermann

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.