Teller mit Orangen-Fenchel-Salat, Zwiebeln und Pinienkernen

Rohkost ist gesund. – Wirklich?

Die meisten kennen diese Empfehlung: Esst möglichst viel rohes Obst und Gemüse, das hält euch fit und gesund. Dann ist die Nahrung noch jungfräulich und unverändert und enthält viele natürliche Mineralien, Vitamine und andere lebenswichtige Stoffe. Und überhaupt: Wer viel Grünzeug zu sich nimmt, kann Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten reduzieren. Und ganz klar: Gut für die Figur ist es allemal.

Auch ich habe das total verinnerlicht. Schon mit Anfang 20 habe ich deshalb unglaublich viele Äpfel gegessen. Und selbst heute meldet sich die alte Rohköstlern noch ab und an in mir … Wenn es dann im Bauch rumpelt weiß ich: Das war wieder zu viel.

Nicht jeder Organismus verträgt rohes Zeug

… schon gar nicht in großen Mengen. Dann ist der Organismus schwer damit beschäftigt, die Salatblätter zu zerkleinern. Manchmal reagiert er mit einem Ballonbauch, weil sich Gas im Magen bildet. Das passiert, wenn dort Äpfel und Möhren fröhlich vor sich hingären.

Vielleicht mag euer Körper ein bestimmtes Obst oder Gemüse nicht. Oder die Menge ist zu hoch. Oft bereiten auch nur einige Arten wie Kohl Probleme, während „milde“ Sorten wie Möhren und Fenchel gut vertragen werden. Jedenfalls geht es mir so. Mit Fenchel, geraspelten Karotten oder roter Beete liege ich immer richtig; ich vertrage sie, ohne dass mein Magen sich beschwert. Deshalb kann ich von ihnen gar nicht genug kriegen, vor allem im Winter, wenn es an frischer Kost mangelt. Raspel-Rohkost esse ich daher oft schon zum Frühstück und besonders gern tische ich meiner Familie diesen Salat aus fein geschnittenem Fenchel und Orangenfilets auf. Der ist bekömmlich und obendrein teenietauglich.

Teller mit Orangen-Fenchel-Salat, Zwiebeln und Pinienkernen
Salat zubereiten mit Fenchel, Orangen, Zwiebeln und Pinienkernen
Olivenöl-Senf-Dressing in Schale

Mein Lieblingssalat mit Fenchel & Orange

Für 4 Personen brauchst du

  • 2 Fenchel (das Grün klein schneiden und später über den Salat streuen)
  • 1-2 Orangen (nach Lust & Laune)
  • 1 rote Zwiebel
  • 30 g geröstete Pinienkerne
  • Handvoll Dill

Für das Dressing

  • 3-4 EL Orangensaft (fällt beim Filetieren der Orangen ab)
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 1 TL Senf (mild)
  • Salz
  • Pfeffer

Und das geht so: 

  • Fenchel abwaschen. Anschließend das grüne Kraut abschneiden und zur Seite legen. Den Fenchel halbieren, Strunk unten herausschneiden. Dann den Fenchel in hauchdünne Scheiben schneiden und in eine Salatschüssel geben.
  • Orangen filetieren: Mit einem scharfen Messer den Kopf und Boden so abschneiden, dass das Fruchtfleisch zu sehen ist. Dann die Orange auf die Unterseite stellen. Mit einem scharfen Messer die Schale von außen so herunterschneiden, dass die weiße Haut vollständig vom Fruchtfleisch entfernt wird und du direkt am Fruchtfleisch dran bist.
  • Die einzelnen Orangenfilets mit einem Messer zwischen den Trennhäuten herausschneiden und zur Seite legen.
  • Da du den Saft für das Dressing brauchst, fang ihn am besten während des Schneidens auf. Den restlichen Saft aus den leeren Fruchtlappen in die Schüssel drücken, in der du später das Dressing anrührst.
  • Die Orangenfilets in kleine Stückchen schneiden und die Hälfte von ihnen vorsichtig unter die Fenchelscheiben mischen.
  • Die rote Zwiebel pellen und klitzeklein schneiden. Dill und Fenchelgrün klein hacken.
  • Für das Dressing zusammenrühren und unter den Salat unterheben. Die restlichen Orangenstückchen dekorativ auf dem Salat drapieren. Dill, Fenchelgrün und Pinienkerne über den Salat streuen. Fertig!

Fotos - Lotte Ostermann

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.