Pesto aus getrockneten Tomaten, Walnüssen, Olivenöl, Tomatenmark, Rosmarin

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Hungrige Mägen abends lecker füllen und mit dem Rest am nächsten Morgen die Schulstullen bestreichen - das ist toll. Genau deshalb mag ich Pesto. Es ist vielseitig und schmeckt immer, egal, ob du Walnüsse, Pinien- oder Sonnenblumenkerne als Basis nimmst. Außerdem bietet es in puncto Küchenmanagement einige Vorteile, denn es

  • lässt es sich schnell zusammenrühren
  • kommt mit wenigen und einfachen Zutaten aus
  • hält sich einige Tage im Kühlschrank
  • und schmeckt auch Teenies.

Rotes Pesto ist ideal für Pasta und Pausenbrot

Pesto aus getrockneten Tomaten gibts bei uns oft in Herbst und Winter, also dann, wenn frische Tomaten nach Null schmecken. Mein Pesto ist vegan und kommt ohne Käse aus. Das gefällt mir besonders gut, weil ich das Pimpen mit Käse eh nicht mag. Die Würze erreichst du über geröstete Walnusskerne, Rosmarin und Knoblauch oder Kapern, wenn du am nächsten Tag einen wichtigen Termin hast. Zusammen mit (glutenfreier) Penne ergibt das eine volle Mahlzeit.

Pesto ist übrigens auch als Butterersatz ideal (ganzjährig). Zusammen mit ein paar frischen Gurken- oder Tomatenscheiben und ein bisschen Ruccola bringt ein Pestobrot immer ein bisschen Abwechslung in die Brotdose.

Glas mit rotem Pesto aus Walnüssen, Knoblauch, Tomatenmark und Rosmarin
Offenes Glas mit rotem Pesto aus Walnüssen, Knoblauch, Tomatenmark und Rosmarin

Dazu brauchst du:

(reicht für ein bis zwei normale Marmeladengläser)

  • eine große Handvoll geröstete Walnüsse
  • ca. 8 getrocknete Tomaten
  • 1 Schuss Balsamico-Essig
  • 250 ml Wasser
  • 2-3 TL Tomatenmark
  • wahlweise Knoblauch oder Kapern
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 1 ½ EL Rosmarin, am besten frisch, getrocknet geht aber auch
  • Prise Salz nach Geschmack
  • Pfeffer
  • als Topping: etwas Olivenöl und ein paar geröstete Sonnenblumenkerne oder Walnüsse

Und so geht’s:

  • Die getrockneten Tomaten mit dem Wasser und einem Schuss Balsamico-Essig aufsetzen und bei geschlossenem Deckel ca. 5 Minuten köcheln lassen. Über einem Sieb abtropfen und erkalten lassen. Dann grob zerkleinern.
  • Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten. Anschließend erkalten lassen und in einem Mixer fein mahlen.
  • Rosmarin klein hacken. Knoblauch pellen und ebenfalls klein schneiden.
  • Zerkleinerte Tomaten zusammen mit den Walnüssen, Rosmarin, Knoblauch und Olivenöl in einen Mixer geben und pürieren. Anschließend Tomatenmark dazugeben und mit Satz und Pfeffer würzen.
  • Olivenöl nach Geschmack nachkippen, sollte sich die Masse schwer zerkleinern lassen oder das Pesto zu klumpig sein. 
  • Zum Schluss das Pesto in ein hübsches Glas füllen und mit etwas Olivenöl begießen.

Text & Fotos - Claudia Hoffman

Einfach – aber wow!
Claudia

über

Hallo. Ich bin Claudia Hoffmann. In meinem Blog schreibe ich über Rezepte, kulinarische Themen und vor allem: über leckeres Zeug, das jeder kochen kann, ohne dass es im Magen pappt und klebt.

1 Kommentar

  1. Pingback: Treibhaustomaten lecker pimpen | Ich esse für mein Leben gern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.