Teller mit Pasta und Paprika-Fenchel-Ragout und Oliven, Pinienkernen, getrockneten Tomaten

Paprika Pasta Sauce mit Pfiff

Pasta kommt immer gut, um kleine und große Gruppen lecker abzufüllen: die Familie, Gäste, die Bürogemeinschaft. Wenn du eine gute Sauce für deine Nudeln suchst, probier mal meine Paprika Pasta Sauce. Die ist vegetarisch und zaubert dir vielfältige Geschmacksnoten auf den Gaumen. Auch als Ausgleich zu den Kohlehydraten ist sie top, da sie neben Paprika noch Fenchel, Oliven, (getrocknete) Tomaten und frische Kräuter enthält. Das ergibt ein buntes Potporri auf dem Teller, das für den Magen gut ist und auch optisch glücklich macht.

Paprika bringt mehr Süße in deine Paprika Pasta Sauce

Sahne- oder Käsesauce? Um die mache ich schon lange einen Bogen, wenn es um Nudelgerichte geht. Mein Herz schlägt für Gemüse-Ragout zur Pasta. Als Basis für meine vegetarische Pasta Sauce nehme ich neuerdings gern Paprika. Rot muss sie sein, denn dann hat sie die volle Sonne abbekommen und schmeckt besonders mild und süß. Grüne Paprikas hingegen finde ich eher fad. Kein Wunder, gelten sie doch als unreif.... Kalorienarm sind sie hingegen alle, egal, ob du zur roten, gelben oder grünen Paprika greifst.

Du willst mehr Fruchtgeschmack? Dann nimm Paprika-Filets

Für mehr Aroma in der Pasta grille ich die Paprika im Backofen und häute sie anschließend. Das geht schnell und ergibt nach kurzer Zeit diese schönen Paprika-Filets, die besonders zart und fruchtig auf der Zunge liegen.

By the way: Vegetarisch grillen ist generell fein, um Mais, roter Beete, Spargel oder Zucchini neue (Röst-)Aromen zu verpassen. Je nach Sorte legst du das Gemüse einfach auf das Backblech oder du garst es in einem Päckchen aus Alufolie oder Backpapier. Zucchini bleiben so saftiger.

Noch ein Tipp am Rande, wenn du mit Paprika hantierst: Paprika sind wie Auberginen, Tomaten und Kartoffeln Nachtschattengewächse. Bei schadhaften Stellen auf der Haut solltest du zum Messer greifen. Warum? Weil die Pflanze um diese Stellen herum den Giftstoff Solanin ausbildet. Der bekommt dir nicht. Ist deine Paprika nur leicht befallen, schneide die Stelle einfach raus und gut ist.

Schwarze und grüne Oliven auf Brett, geschnitten
Teller mit Pasta und Paprika-Fenchel-Ragout und Oliven, Pinienkernen, getrockneten Tomaten

Das Paprika Pasta Rezept zu Penne

(inspiriert von "essen & trinken")

Das brauchst du für 4 Personen:

  • 3 rote Paprikaschoten
  • 1-2 Fenchel (groß)
  • 75 g getrocknete Tomaten in Öl
  • 50 g schwarze Oliven (ohne Stein)
  • je 40 g Walnuss- und Pinienkerne
  • 6 El Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Bund frische Kräuter (z.B. Petersilie)
  • 1-2 Frühlingszwiebeln
  • 200 g Schafskäse
  • 100 g Zwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • außerdem 400 g Penne

Und so geht’s:

  • Paprikaschoten vierteln, putzen und mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen. Bei 200 Grad ca. 8 Minuten rösten. Wenn die Haut schwarz wird und leicht Blasen wirft, das Backblech aus dem Backofen nehmen und mit einem feuchten Tuch bedecken. Anschließend die Paprikaviertel häuten. Paprika in ca. 1 cm große Stücke schneiden und beiseite legen.
  • Fenchel putzen und halbieren. Den Strunk in der Mitte herausschneiden. Fenchelhälften würfeln. Beiseite stellen.
  • Getrocknete Tomaten aus dem Öl nehmen und in kleine Würfel schneiden. Oliven in schmale Ringe schneiden. Beides auf einem Teller parken.
  • Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden.
  • Walnüsse grob hacken. Zusammen mit den Pinienkernen in 1 EL Öl vorsichtig rösten, bis die Nüsse goldbraun sind.
  • Knoblauch pellen und würfeln.
  • Frische Kräuter waschen und klein hacken. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.
  • Schafskäse grob würfeln.
  • Fenchelwürfel und Zwiebeln in Öl ca. 5-8 Minuten weichkochen. Dabei immer wieder rühren, damit das Gemüse nicht anbrennt. Paprika, Tomaten, Oliven und das Nussgemisch untermischen. 
  • Nudeln kochen und gut abtropfen lassen.
  • Die Nudeln zusammen mit der Paprika Pasta Sauce in einer großen Schüssel vermengen, gut mit Salz und Pfeffer herzhaft abschmecken. Dann mit dem Schafskäse, den Kräutern und den Frühlingszwiebeln garnieren.

Text & Fotos - Claudia Hoffmann

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.