Weniger Stress, mehr Fun: Diese Einkaufskombi macht Spaß

Bist du auch so gern auf dem Wochenmarkt? Ich liebe unseren Markt am Südstern. Hier stimme ich mich samstags auf das Wochenende ein. Anschließend geht’s für den Großeinkauf in den Supermarkt. Bescheuert? Nein, gar nicht. Denn es gibt drei gute Gründe, diese Tradition beizubehalten. 

Grund Nr. 1:
Die LPG ist mein privates Bio-Eldorado für den Großeinkauf

Hinfahren – Einkaufswagen vollpacken – zahlen – wegfahren: So läuft es ab, wenn ich in meinem Biosupermarkt (der LPG) einkaufe. Da geht's um die Basics. Lebensmittel, die wir für die Woche brauchen: Hülsenfrüchte, Nudeln, Butter, Reismilch, Marmelade und so weiter. Auch der Grundstock an Obst und Gemüse kommt aus der LPG, außerdem Weine und Kosmetik. Als Mitglied profitiere ich von den günstigeren LPG-Preisen. Die Mitgliedschaft mit einem Monatsbeitrag von rund 20 Euro rentiert sich vor allem bei einem Einkauf ab 35 Euro pro Woche. Da liegen wir locker drüber. So kann ich in der LPG groß einkaufen und dabei auch noch Kohle sparen (glaube ich zumindest :-)). Prima!

Eiskraut
Eiskraut.

Grund Nr. 2: Die Sahnehäuptchen hol ich auf dem Wochenmarkt

Ein Marktbesuch ist eine tolle Sache! Hier geht’s mir um die gute Stimmung am Samstagmorgen und um all die Schmankerl, die der Supermarkt nicht bietet:

  • taufrischen Kohlrabi und wilden Ruccola direkt vom Feld
  • Eiskraut und andere seltene Kräuter, Keimlinge und Sprossen jenseits von Kressebeet & Co.
  • cremigen Tahin mit Dattelsirup – der Hammer!
  • ausgewählten Rohmilchkäse aus kleinen Sennereien und Käsereien in den Alpen – bei Peppi Käse
  • oder im Sommer ein aromatisches und buntes Tomatenpotpourri in allen möglichen Größen, Formen und Farben

Sie stammen von kleinen Marktbeschickern aus der Region und sind stets frisch. Von ihnen erfahre ich auch, was wirklich auf dem Feld wächst und das kaufe ich dann ein. So steigt mein Launepegel um 100 Prozent, wenn ich auf dem Markt wieder was Tolles entdeckt oder ein schönes Gespräch geführt habe.

Wilder Ruccola vom Markt
Wilder Ruccola.

Grund Nr. 3:
Mein Geld bleibt in der Region, wenn ich auf dem Markt kaufe

Gefühlt rauschen die Scheine auf dem Markt nur so durch. Aber ich zahle gern. Weil die Produkte es mir wert sind. Weil ich gezielt auswähle. Und weil ich kleine, regionale Händler und Produzenten aus Berlin und Brandenburg unterstütze – und keine Platzhirsche und Großhandelsketten aus ganz Deutschland. So bleibt mein Geld in der Region. Und das ist auch gut so. Es hilft den Erzeugern, weiter so schöne und hochwertige Produkte zu liefern. Der Markt ist genau ihr Format: Hier stehen sie im direkten Kontakt zu Kunden wie mir. Das schafft Vertrauen und stärkt die Kundenbindung. Jedenfalls bei mir geht diese Rechnung voll auf!

Text & Fotos: Claudia Hoffmann

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.