Ribollita zubereiten mit Palmkohl und mit Parmesan servieren

Palmkohl einfach zubereiten: Ribollita

Vor ein paar Jahren tauchte auf einmal Palmkohl im Supermarkt auf. Das ist dieser dunkelgrüne Kohl mit den palmwedelartigen Blättern aus Italien.

Seitdem bereiten wir in Herbst und Winter Ribollita zu: ein deftiger Gemüseeintopf mit weißen Bohnen, Tomaten, ein bisschen Sellerie - und viel Palmkohl.

Ribollita ist nicht schön. Dafür ist die dicke Suppe das perfekte Kalte-Wetter-Ding. Sie heizt ordentlich ein und schmeckt am zweiten Tag meist noch besser als am ersten.

Also super zum Reinhauen – und zwar in unbegrenzter Menge.

Palmkohl zubereiten: gedeckter Tisch mit Suppenschälchen und Ribollita
Ribollita mit Palmkohl und Bohnen zubereiten in einem gusseisernen Topf

Palmkohl zubereiten ist einfach

Wenn du Grünkohl magst, wirst du Palmkohl lieben: er ist noch ein bisschen feiner als sein Kumpel aus Norddeutschland.

In der Küche ist der Kohl dein Freund. Er ist easy im Handling und in der Verarbeitung. Du kannst Palmkohl zum Beispiel

  • scharf anbraten – am besten mit Olivenöl, Knoblauch und Salz.
  • im Mörser zu einem würzigen Pesto zerstoßen – mit Knoblauch, gerösteten Cashewnüssen oder Pinienkernen, geriebener Zitronenschale, ein paar Chiliflocken, Olivenöl und Salz. Vegan oder mit Parmesan.
  • in ein Herbst-Risotto geben – mit 1 hellen Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, Weißwein, Gemüsebrühe, Chiliflocken, Olivenöl und geriebenem Parmesan.
  • als Gemüse-Beilage zu Schmorgerichten reichen.
  • oder in einen Eintopf geben, zum Beispiel in eine Ribollita.

Junge Triebe gelten als Delikatesse und können auch roh gegessen werden.

Manchmal wird Palmkohl auch Schwarzkohl genannt!

Palmkohl-Klassiker:
Ribollita mit Palmkohl und Bohnen

 Du brauchst dafür:

  • 250 g weiße Bohnen (getrocknet)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1-2 Gläser (oder Dosen) mit geschälten Tomaten (inkl. Saft)
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 3-5 Kartoffeln
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • ¼ Chilischote (oder ¼ TL Chiliflocken)
  • 300 g Palmkohl
  • Kokosfett (oder anderes Fett zum Anbraten)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Baguette zum Reintunken
  • Geriebenen Parmesan bei Bedarf

Und so geht’s:

  • Weiße Bohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen.
  • Bohnen in einem großen Topf mit viel Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Schaum abschöpfen. Temperatur runterregeln. Ca. 1 h köcheln lassen, bis die Bohnen gar sind. Achtung: Bohnenwasser nicht abgießen – wir brauchen das noch!
  • Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden.
  • Knoblauch schälen und halbieren oder vierteln (je nach Größe).
  • Kartoffeln und Sellerie schälen und in kleine Stücke schneiden.
  • Palmkohl klein schneiden, waschen und abtropfen lassen.
  • Kokosfett in einem großen Topf schmelzen. Zwiebeln, Chiliflocken und Knoblauch hinzugeben und leicht andünsten. Dann Kartoffel- und Selleriestücke sowie klein geschnittenen Palmkohl in den Topf geben. Zwei Schöpfkellen vom Bohnenwasser dazu gießen. Ca. 15 Minuten mit geschlossenem Deckeln bei mittlerer Temperatur dünsten lassen.
  • Die Hälfte der gekochten Bohnen mit etwas Bohnenwasser fein pürieren. Dann zum Kohl geben.
  • Rest Bohnenwasser abgießen.
  • Mit Gemüsebrühe und geschälten Tomaten auffüllen. Zum Kochen bringen. Anschließend Temperatur runterregeln. Restliche Bohnen hinzugeben.
  • Die Suppe soll ca. 1 Stunde leicht köcheln.
  • Dann abschmecken mit Salz und Olivenöl.
  • Wir essen Ribollita meist pur. Wenn du den Eintopf abrunden willst, reiche geröstete Weißbrotstücken dazu und/oder geriebenen Parmesan.

Guten Appetit!

Fotos: Lotte Ostermann 

 

Du suchst mehr gute Suppenrezepte für kalte Tage? Voilà:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.