Italienische Espressokanne mit Espressotasse

Warum ich nie ohne Espressokanne verreise

Ob Caffè Latte, Slow Brew oder der gute alte Filterkaffee mit Kondensmilch – beim Kaffeegenuss scheiden sich die Geister. Das hat viel mit diesem Stadt-Land-Ding zu tun. Besonders in den Städten treibt der Coffee-Hype seine Blüten: Hier zelebrieren Menschen die Kaffeekultur nach Herzenslust. Auf dem Land ist allerdings noch Dornröschenschlaf angesagt. Längst nicht alle neuen Kaffeetrends aus Hamburg, Berlin oder München kommen auch in der Pampa an.

Ich brauche meinen Morgenespresso wie der Fisch das Wasser

Auch mir ist guter Kaffee am Morgen total wichtig. Am liebsten trinke ich Espresso, den ich in einem kleinen italienischen Kaffeekocher auf dem Herd koche. Ich habe einen niedrigen Blutdruck und brauche die Kaffeedröhnung, um meinen Kreislauf anzukurbeln und in Schwung zu kommen. Außerdem macht es mich einfach glücklich, morgens noch am Küchentisch zu sitzen, meinen Espresso zu schlürfen und Zeitung zu lesen. Das ist meine kleine freie Zeit für mich, bevor der Alltagswahnsinn beginnt.

Das ist im Urlaub nicht anders! Auch dann brauche ich meinen Espresso, um glücklich in den Tag zu starten, egal, wo ich bin. Aber Achtung: Als eingefleischter Kaffeetrinker musst du für den Ernstfall gewappnet sein, denn wenn du nicht gerade ein Freund von Filterkaffee bist, findet sich in herkömmlichen Appartements in der Regel nicht, was es braucht, um deinen Lieblingskaffee zu machen.

Selbst ist die Frau: Weil ich schon etliche Bauchlandungen beim Kaffee erlebt habe, nehme ich mein persönliches Kaffee-Set aus Espressokocher, Kaffeepulver von meinem Kaffeedealer und Espressotasse immer mit in den Urlaub. Das habe ich mittlerweile verinnerlicht – auch, wenn es auf den Campingplatz geht. Das Set ist so klein, dass es kaum Platz wegnimmt!

Espresso einschenken mit Espressokanne und Espressotasse

Ideale Urlaubsbegleitung – der italienische Kaffeekocher für den Herd

Italienische Espressokocher – das sind diese kleinen Kaffeekannen aus Aluminium oder Edelstahl für den Herd – sind vielseitig und deshalb besonders urlaubstauglich. Mit ihnen kochst du superleckeren Espresso, der ja die Grundlage für Cappuccino oder Caffè latte ist. Wenn du deinen Kaffee damit zubereitest, kannst du also gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Wie der Espressokocher funktioniert? Ganz einfach:

  • Kanne aufschrauben.
  • In den unteren Teil Wasser bis zum unteren Rand der Schraube (= Ventil) füllen und in die mittlere Etage das Espressopulver bis zur Kante. Experten raten übrigens dazu, das Pulver nicht anzudrücken – ich habe das übernommen!
  • Kanne zuschrauben und auf die Herdplatte stellen.
  • Kaffee bei mittlerer bis starker Hitze kochen lassen – dabei zu hohe Temperaturen vermeiden, da die Kaffeequalität leidet.
  • Das Wasser wird jetzt von unten durch den Sieb gedrückt: in den oberen Teil der Kanne fließt der Kaffee. Sobald das Wasser in der Kanne nicht mehr blubbert, zügig die Kanne vom Herd nehmen, sonst wird der Kaffee bitter, weil er zu lange auf dem Herd steht.
  • Wenn du das erste Mal auf diese Weise Kaffee kochst oder eine völlig andere Größe ausprobierst, passiert es manchmal, dass man die Kanne zu schnell vom Herd nimmt. Dann ist zu wenig Kaffee drin, weil alles noch unten hängt und schmecken tut es auch nicht. Keine Sorge: Man bekommt schnell den Bogen raus und hört mit der Zeit, wann die Kanne vom Herd kann.
  • Wer den Kaffee mit Milch trinkt: die Restwärme der Herdplatte genügt völlig, um die Milch zu erwärmen, während der Kaffee komplett durchgelaufen ist. Und mit einem kleinen Milchschäumer lässt sich sogar noch der perfekte Cappuccino zaubern.

Das Tolle am italienischen Espressokocher: Die Kanne gibts in verschiedenen Größen von zwei bis 10 Tassen, so dass man sich bei der Auswahl nach der Größe der Reisegruppe richten kann. Aber Vorsicht: Nicht jedes Modell passt auf einen Induktionsherd. Ich hatte bislang immer Glück, denke aber immer, das könnte irgendwann schief gehen... Ich weiß aber, dass es spezielle Kaffeekocher gibt, die für normale + für einen Induktionsherd passen.

lienische Espressokanne auf dem Herd

Text - Claudia Hoffmann
Fotos - Sven Treskatsch

Ans Eingemachte
Claudia

über

Hallo. Ich bin Claudia Hoffmann. In meinem Blog schreibe ich über Rezepte, kulinarische Themen und vor allem: über leckeres Zeug, das jeder kochen kann, ohne dass es im Magen pappt und klebt.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.