Blech mit selbstgemachten Kartoffelgnochi

Kartoffeln, die schwächeln, brauchen eine Spezialbehandlung

Gebraten, gebacken oder als Püree – Kartoffeln esse ich für mein Leben gern. Bloß die, die es aktuell im (Bio-)Supermarkt gibt, sind nicht mehr so prall. Wen wunderts: Sie sind vom letzten Herbst und schon ganz flau vom langen Lagern. Schlimm?

Mein Schwiegervater hat mir schon immer gesagt: Wenn Kartoffeln keimen oder grüne Stellen haben, muss du sie schälen. Sonst gibts Bauchschmerzen. Bislang habe ich das großzügig ignoriert. Die paar Keime ... Aber vielleicht ist doch was dran?

Kartoffeln, die schwächeln, musst du schälen 

Unbedingt! Schuld ist das Solanin. Das ist ein Giftstoff, den die Kartoffelpflanze ausbildet, um sich gegen Fressfeinde, Fäulniserreger und Schädlinge zu schützen. Solanin kann auch beim Menschen zu Beschwerden führen. Es sitzt direkt unter der Schale und bildet sich gern an grünen und keimenden Stellen aus. Kochen oder braten bringt da nichts. Diese Kartoffeln brauchen eine Spezialbehandlung – das gilt übrigens auch für andere Nachtschattengewächse wie Tomaten, Auberginen und Paprika.

Das hilft bei Solanin-Befall

Diese Dinge helfen, wenn Kartoffeln betroffen sind:

  • Kartoffeln unbedingt schälen
  • böse Stellen großflächig wegschneiden – gilt nur, wenn die Keime noch klein und Kartoffeln wenig grünstichig sind
  • bei langen Trieben, die arg wuchern: Kartoffeln sofort in die Mülltonne hauen

Gesundheit geht vor. Deshalb schaue ich meine Kartoffeln jetzt immer genau an. Am letzten Wochenende habe ich auf einen Schlag richtig viele Keim-Kartoffen im Anfangsstadium verarbeitet und einen Berg köstlicher Kartoffelgnocchi zubereitet. Schönheit spielt bei dem Gericht eh keine Rolle, da die Kartoffeln in der Kartoffelpresse landen.

Kartoffelgnocchi selber machen
Blech mit selbstgemachten Kartoffelgnochis

Ein Rezept:
Selbst gemachte Kartoffelgnocchi mit Spinat & Tomaten

(Gnocchi à la essen & trinken)

Für drei Personen brauchst du:

  • 1 kg Kartoffeln, am besten mehligkochend (die lassen sich leichter in der Kartoffelnpresse drücken)
  • 1 TL Salz
  • 2 Eier
  • 300 g Mehl (nimm unbedingt Mehl mit Gluten, sonst lösen sich die Gnocchi später im heißen Wasser auf!)
  • 300 g Spinat
  • 1 Zwiebel
  • 6-8 mittelgroße Tomaten
  • Butter oder Öl zum Braten (je nachdem, ob du deine Gnocchi gern buttrig magst)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Parmesankäse

Und so geht’s:

  • Bei Keimen oder Grünstich Kartoffeln sorgfältig schälen und alle Stellen großzügig wegschneiden. Anschließend in Salzwasser kochen, bis sie gar sind. Leicht abkühlen lassen.
  • Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse in eine große Schüssel drücken. Mit den Eiern, Salz und ¾ des Mehls vermengen und schnell mit den Händen durchkneten. Die Masse darf nur leicht feucht sein; ansonsten den Rest des Mehls dazugeben und erneut vermengen.
  • Kartoffelteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Quadrat formen (ca. 2 cm hoch). Anschließend in 2 cm breite Streifen schneiden und jeden von ihnen zu einer dünnen Rolle formen. Mit einem scharfen Messer in je 2 cm große Stücke schneiden und mit etwas Abstand auf ein bemehltes Blech legen. Die Teigstücke mit der Rückseite einer kleinen Gabel leicht eindrücken.
  • Einen großen Topf mit viel Wasser füllen – Gnocchi brauchen Platz zum Schwimmen – und zum Kochen bringen. Die Gnocchi portionsweise hinein geben, einmal kurz aufkochen und dann schnell die Hitze runterregulieren. Ca. 3 Minuten im heißen Wasser sieden lassen. Sobald sie an die Oberfläche steigen, mit der Schaumkelle aus dem Wasser fischen und in einem Sieb abtropfen. Auf einen Teller legen.
  • Tomaten waschen, achteln und in kleine Stücke schneiden. Auf einem Teller beiseite stellen.
  • Butter (oder Öl) in einer Pfanne erhitzen und die Gnocchi portionsweise von beiden Seiten anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Warm stellen.
  • Spinat waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Dann in große Stücke zupfen.
  • Zwiebel schneiden. In einem Topf mit Butter (oder Öl) glasig dünsten. Spinat hinzugeben und bei geschlossenem Topf einige Minuten garen lassen, bis der Spinat leicht in sich zusammenfällt. Mit Salz würzen.
  • Gnocchi mit Spinat und Tomaten auf den Tellern anrichten. Nochmals würzen. Mit geriebenem Parmesan bestreuen. Servieren.
Teller mit selbstgemachten Kartoffelgnocchi mit Spinat und Tomaten

Fotos - Claudia Hoffmann

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.