Wenn Gäste im Anmarsch sind: Fisch in Pergamentpapier garen

Du suchst nach einem einfachen Knallergericht? Fisch ist besonders fein für Besuch. Wird der Fisch dann noch in Pergamentpapier gegart und hübsch verpackt serviert, punktest du als Gastgeberin doppelt.

Fisch in Pergamentpapier garen – einfach (und) wow!

Garen im Päcken ist eine ziemlich einfache und schnelle Methode, um köstliche Gerichte im Backofen zu zaubern. Alles was du für die Verpackung brauchst, ist weißes oder braunes Pergamentpapier und Küchengarn zum Verschließen.

Ich nehme immer 1 Bogen Pergamentpapier pro Person. So bekommt jeder Gast sein eigenes Päckchen. Am liebsten verwende ich ungebleichtes Pergamentpapier aus dem Bioladen. Das ist geschmacksneutral und außerdem kompostierbar und als Altpapier recyclebar.

Du packst jede Essensportion mittig auf das Papier, nimmst die Seiten auf und verschnürst das Ganze mit einem Stück Küchengarn. Für eine formvollendete Schleife nehme ich immer ein bisschen mehr Garn pro Portion. Dann geht das Ganze ab in den Ofen.

Bislang haben die Fischpäckchen noch jeden Gast begeistert: Sie sind auch optisch ein Genuss und wie bei einem Überraschungsei zu Ostern macht es viel Spaß, sie auszupacken.

Fischpäckchen quer

Für viel Aroma: Garen in Pergamentpapier

Fisch eignet sich für diese Garmethode besonders gut – egal, ob er vorher im Atlantik oder in der Müritz geschwommen ist. Im Pergamentpapier wird er garantiert köstlich!

Das sind die Vorteile beim Garen von Fisch in Pergamentpapier:

  1. Alle Aromen und Nährstoffe bleiben in der Pergamenthülle. Sie sorgt auch dafür, dass sich der Fischgeschmack voll entfaltet.
  2. Die Päckchen verschließen luftdicht, so dass keine Garflüssigkeit austritt. Das macht den Sud aus Fisch, Gemüse und Gewürzen würzig und lecker. Er vereint alles, was du zum Gericht dazu gegeben hast.
  3. Das Essen ist fettarm, vor allem, wenn du fettarmen Fisch wie beispielsweise Kabeljau nimmst.
  4. Außerdem brauchst du für den Garprozess kein zusätzliches Fett. Du hast also Fisch pur. Einzig das Gemüse sorgt für eine kleine feine Butternote, da du es vorher in Fett vorgarst.

Das Rezept: Fisch in Pergamentpapier mit Gemüse garen

Das brauchst du für 4 Personen:

  • 4 Stück Fischfilet deiner Wahl (à ca. 120 g) – ich nehme am liebsten Hochseefisch wie Kabeljau oder Steinbeißer (ohne Haut)
  • 2 Fenchel, mittelgroß
  • 2 Zucchini, mittelgroß
  • 2 Tomaten, mittelgroß
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Stengel Estragon, frisch
  • Butter zum Vordünsten des Gemüses in der Pfanne – mit Butter schmeckt das Gemüse noch besser und buttriger, aber genau so gut kannst du Öl nehmen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 Bogen Pergamentpapier
  • 4 längere Schnüre Küchengarn

Und so geht’s:

  • Als Vorbereitungszeit zum Schnippeln und Anbraten kalkuliere 30 Minuten ein.
  • Fisch waschen, trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf einen großen Teller legen.
  • Zucchini waschen. Der Länge nach aufschneiden. Die Kerne mit einem Teelöffel herauskratzen und wegschmeißen. Die Zucchinihälften auf ein Küchenbrett legen und quer in Streifen schneiden (nicht zu dünn, nicht zu dick).
  • Fenchel waschen und vierteln. Strunk großzügig rausschneiden. Anschließend quer in dünne Scheiben schneiden.
  • Bio-Zitrone mit heißem Wasser abwaschen. Tomaten waschen. Beides in dickere Scheiben schneiden und zur Seite stellen.
  • Estragon vom Stengel zupfen.
  • Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Zucchini so anschwitzen, dass sie noch Biss haben. Zur Seite stellen. Das Gleiche mit dem Fenchel wiederholen. Beides leicht salzen und pfeffern.
  • Die Zitronenscheiben in Butter auf jeder Seite anbraten. Tomatenscheiben anbraten.
  • Backofen auf 150 Grad erhitzen (Ober- / Unterhitze).
  • 4 Bogen Pergamentpapier nebeneinander auf dem Tisch ausbreiten und die Schnüre mit dem Küchengarn bereithalten.
  • Jetzt geht es ans Päckchenpacken. Fenchel und Zucchini gleichmäßig auf den 4 Bogen mittig verteilen. Den Fisch quer über dem Gemüse platzieren. Mit Tomaten- und Zitronenscheiben dekorieren. Mit Estragonblätter, Salz und Pfeffer würzen.
  • Zum Verschnüren nimmst du das Papier von den Seiten auf und verschnürst es in der Mitte mit dem Küchengarn. So entstehen 4 einzelne Päckchen.
  • Den Fisch in Pergamentpapier im vorgeheizten Ofen bei 150 Grad 20-30 Minuten garen und anschließend sofort servieren.

Das Tolle beim Garen von Fisch in Pergamentpapier: Das Gericht kann völlig für sich alleine stehen. Es braucht keine weiteren Beilagen. Wenn du trotzdem denkst, dein Besuch wird nicht satt, oder du willst den Gang noch ein bisschen abrunden: Reiche frisches Baguette dazu. Dann können deine Gäste später den leckeren Fisch-Gemüse-Kräuter-Sud aufdippen.

Text - Claudia Hoffmann
Fotos - Sven Treskatsch

1 Kommentar

  1. Pingback: Wassermelone – meine Number One bei Hitze | Ich esse für mein Leben gern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.